Operationstechnische Assistenz

Daten und Fakten zur Ausbildung

Berufsbezeichnung

Operationstechnische*r Assistent*in (DKG)

Tätigkeitsfelder

In Krankenhäusern und Kliniken

Abschluss

Abschlussprüfung

Dauer

Dauer 3 Jahre.

Ausbildungsbeginn

jährlich

Zugangsvoraussetzungen

Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss plus abgeschlossener Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer

Gebühren

Die monatlichen Schulgebühren erfahren Sie auf den jeweiligen Schulseiten

Die Ausbildung

Arbeit im Operationssaal ist Teamarbeit. Ärztinnen/ Ärzte, Anästhesieschwestern/- pfleger und OP- Schwestern/-pfleger sind jeweils Spezialisten auf ihrem Gebiet. Die OTA-Ausbildung qualifiziert ihre Absolventen direkt für die Mitarbeit in diesem Operationsteam. 

Ihre Aufgabe ist die fachkundige Betreuung der Patienten sowie die Vorbereitung, die Assistenz vor, während und nach operativen und diagnostischen Eingriffen und das selbständige, vorausschauende Organisieren und Koordinieren von Arbeitsabläufen. Die Ausbildung bündelt das hierfür notwendige organisatorische, technische und pflegerische Fach.

vielseitig

Dieses Bildungsangebot finden Sie an folgenden Standorten

Besonderheiten

individuell
  • Als private Institution bieten wir Ihnen eine Menge Vorteile: Kleine Klassen garantieren eine familiäre und individuelle Lernatmosphäre.

  • Ab ins Ausland: In enger Zusammenarbeit mit Erasmus Plus, dem Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union, bietet die Medizinische Akademie eine Vielzahl von Auslandsprojekten und –praktika an.

  • Unser Träger: Der Internationale Bund (IB) ist einer der großen Dienstleister in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland. Er unterstützt Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren dabei, ein selbstverantwortetes Leben zu führen, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung.

Allgemeine Informationen

Schulausbildung

Die schulische Ausbildung dauert 3 Jahre und gliedert sich in theoretische und praktische Unterrichtsblöcke. Während der praktischen Ausbildung werden Sie von qualifizierten Praxisanleitern und Mentoren begleitet und angeleitet. Die Lehrkräfte der Schule führen in den Kooperationskrankenhäusern Standortbestimmungen und praktische Prüfungen durch.

familiär

Ausbildungsziel

Die Ausbildung ist darauf ausgerichtet, Sie zu befähigen, die Aufgaben im Operationsdienst sicher und fachgerecht zu bewältigen. Ziel ist ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortung, um Patienten kompetent und individuell betreuen zu können. Die Ausbildung endet mit einer praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfung gemäß der DKG-Ausbildungs- und Prüfungsempfehlung.

familiär

Ausbildungsinhalte

  • Der theoretische Teil der Ausbildung umfasst die folgenden Fachbereiche mit mindestens 1.600 Stunden:

  • Lernbereich I – Kernaufgaben der Operationstechnischen Assistenten und Assistentinnen

  • Lernbereich II – Spezielle Aufgaben der Operationstechnischen Assistenten und Assistentinnen

  • Lernbereich III – Ausbildungs- und Berufssituationen von Operationstechnischen Assistenten

  • Lernbereich IV – Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen

  • Die praktische Ausbildung mit mindestens 3.000 Stunden umfasst die Bereiche:

  • Chirurgische Fachgebiete: Viszeralchirurgie, Traumatologie oder Orthopädie, Gynäkologie oder Urologie

  • Weitere chirurgische Fachgebiete (obligatorisch):

    Gefäßchirurgie, Augenchirurgie, plastische Chirurgie, HNO oder Neurochirurgie

  • Anästhesie, chirurgische Ambulanz, Zentralsterilisation und Endoskopie, Pflegepraktika auf einer chirurgischen Station