+++ Aktuelle Informationen zum
Thema Coronavirus +++

Internationale Projekte der Schulen der IB Medizinischen Akademie




Istanbul, Türkei

Dauer 3 Wochen
Frequenz/nä. Termin einmalig
Kooperationspartner IBETH Istanbul und Spastic Children’s Foundation of Turkey, Istanbul und Romatem Istanbul
Projektart Gruppenprojekt
Projektfinanzierung Eigenbeteiligung + Leonardo
Projektorganisation IB-GIS Medizinische Akademie Freiburg, Schulen für Ergotherapie und Logopädie
Projekttitel Ergotherapie und Logopädie zwischen Orient und Okzident – Praktikumsaufenthalt in Istanbul
Teilnehmerzahl 14

Zehn Ergotherapieschüler und vier Logopädieschüler sind in zwei Einrichtungen in Istanbul als Praktikanten beschäftigt.

Bei den Einrichtungen handelt es sich zum einen um das Zentrum der Spastic Children’s Foundation of Turkey. Dort werden Kinder mit Cerebralparesen interdisziplinär behandelt.

Die andere Einrichtung heißt Romatem und ist ein Rehabilitationszentrum für Orthopädie, Neurologie, Sportmedizin und pädiatrische Rehabilitation.

Untergebracht werden wir auf den Prinzeninseln in Ferienwohnungen sein und jeden Tag auf dem Arbeitsweg von Asien nach Europa reisen.

Ein kulturelles Begleitprogramm ist geplant.


Projekt „Kindertagesstätten in Istanbul“ – eine interkulturelle Kooperation entsteht

Mit dem Bildungsziel, die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten im Ausland kennen zu lernen, reisten acht Schülerinnen der IB Medizinischen Akademie in Freiburg im Mai 2015 nach Istanbul. In vier ausgewählten Partnereinrichtungen gewannen die zukünftigen Kinderpflegerinnen Einblicke in neue Strukturen und Konzepte. Alle vier Kindergärten zeichnet eine besondere Gemeinsamkeit aus. Es handelt sich um private Kindertageseinrichtungen in denen Kinder z.T. bereits ab dem dritten Lebensjahr Deutsch als erste Fremdsprache lernen. Der Kindergartenalltag gestaltet sich bilingual mit deutschen und türkischen ErzieherInnen. Die deutsche Sprache wird anhand der Immersionsmethode im „Sprachbad“ des Kindergartengeschehens sowie in gezielten pädagogischen Angeboten von den überwiegend türkischen Kindern handlungsorientiert und spielerisch erworben. In ihrem Spracherwerb wurden die Kinder auch von unseren Schülerinnen unterstützt. Mit kleineren Kindergruppen setzten sie die bereits in Deutschland geplanten Angebote mit mitgebrachten Materialien in sprachlichen, musischen, kreativen und motorischen Bereichen um.
Aussagen der Schülerinnen über ihre gewonnenen Erfahrungen:
  • Wir übten, wie man Kinder unterstützt eine fremde Sprache zu lernen
  • Wir lernen mit Kindern umzugehen, die eine andere Sprache sprechen, z.B. mit viel Mimik und Gestik
  • Wir lernten mit Teammitarbeitern, die eine andere Sprache sprechen, zusammenzuarbeiten
  • Wir übten viele Fragen zu stellen
  • Wir lernten einen neuen Kindergartenalltag, neue Strukturen und neue Konzeptionen kennen 
Während ihres achttägigen Praktikums in den Kindertagesstätten sammelten die Schülerinnen auch interkulturelle Erfahrungen im Hinblick auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Kindern und Eltern aus unterschiedlichen Kultur- und Sprachkreisen in Deutschland.

Ihre Erfahrungen und Erlebnisse während des 14-tägigen Auslandsprojekts verarbeiteten die Schülerinnen allabendlich im selbstständigen Führen eines Lerntagebuches an zuvor gesetzten Impulsfragen und im Austausch in gemeinsamen Reflexionsrunden.
Das Erleben einer großartigen Gemeinschaft bestehend aus den acht Schülerinnen, der Projektleiterin Lena Hauser und der Fachbereichsleiterin Susanne Maier, im Wechsel mit der Koordinatorin Brigitta Bury, war während des gesamten Auslandsaufenthaltes durch ein respektvolles Miteinander, gegenseitige Verlässlichkeit, konstruktive Zusammenarbeit und vor allem durch viel Spaß und gemeinsames Lachen geprägt. Dies zeigte sich besonders beim täglichen gemeinschaftlichen Abendessen im Hostel, bei Besuchen von kulturellen Sehenswürdigkeiten, wie der Hagia Sophia und der Blauen Moschee sowie auf Ausflügen mit der ganzen Gruppe. Beeindruckt von der Kulisse Istanbuls mit all ihren Kontrasten waren die Schülerinnen auf der Bootsfahrt über den Bosporus, ausgelassen und entspannt beim Strandtag auf den Prinzeninseln und beim Genuss der traditionellen türkischen Küche im Inselrestaurant. 
Für dieses eindrucksvolle Auslandsprojekt „Kindertagesstätten in Istanbul“ danken die Projektteilnehmerinnen von der IB Medizinischen Akademie Freiburg der Direktorin Angela Petersen für die kulturelle Vorbereitung der Schülerinnen und Ihre Arbeit zur Unterstützung der finanziellen und organisatorischen Aspekte. Vielen Dank auch an das LEONARDO-DA-VINCI-Programm für die Förderung dieses Projekts.

Während der Praktika in den Kindergärten wurden die Schülerinnen von den Lehrerinnen in der Praxis besucht. Im Austausch mit den ErzieherInnen und Kindergartenleitungen, die unsere Schülerinnen während des Praktikums begleiteten, entstand die Anregung auch in Zukunft diese interkulturelle Kooperation fortzuführen.

Ein großer Dank für diese wertvolle Zusammenarbeit gilt somit den Kindergärten in Istanbul und allen MitarbeiterInnen der Alkev Özel Okulları, der IELEV Özel Anaokulu Cağaloğlu, des Dodo-Kids Kindergartens und des Fröbelkindergartens Istanbul.

Lena Hauser
Lehrkraft/ Projektleiterin