+++ Aktuelle Informationen zum
Thema Coronavirus +++

Internationale Projekte der Schulen der IB Medizinischen Akademie




Antalya, Türkei

Dauer 3 Wochen
Frequenz/nä. Termin jährlich, in Istanbul vom 4.-24.10.2014
Kooperationspartner EBETH
Projektart Leonardo da Vinci Mobilität
Projektfinanzierung z.B. Leonardo Mobilität
Projektorganisation Annemarie Harrer / Karl Schneider
Projekttitel Logopädie in Antalya
Teilnehmerzahl 13

13 Studierende und zwei Dozenten wohnten in der Altstadt von Anatlya und lernten ein Rehazentrum und eine Gehörlosenschule, sowie einen Deutsch-türkischen Kindergarten kennen. Dort bestand die Möglichkeit zur Hospitation und zur Eigentherapie.

Daneben hatten wir Zeit für eine interkulturelle Einführung und zahlreiche Ausflüge. Gut betreut wurden wir von IBETH Mitarbeitern vor Ort.

DBL Qualitätssiegel


Projektberichte

Luisa Schäfer

Mir hat es in Antalya sehr gefallen. Ich habe neue Seiten an mir kennengelernt, durch das Praktikum in einer Schule für gehörlose Kinder, zum Beispiel Flexibilität. Ebenfalls hat es mir gefallen die türkische Kultur und das Land näher kennenzulernen. Es war eine schöne Erfahrung vier Wochen von Zuhause weg gewesen zu sein und mehr über die Arbeit türkischer Sprachtherapeuten erfahren zu haben.

Matthias Hasenauer

Mir hat mein Praktikum in der Türkei, Antalya, sehr gut gefallen. Vorallem, dass man jeden Tag neu herausgefordert wurde, fand ich sehr interessant. Was mich sehr erstaunt und erfreut hat, war die türkische Gastfreundlichkeit. Man war überall sehr herzlich Willkommen!

Maren Geiser

Ich war mit dem Aufenthalt in Antalya sehr zufrieden. Ich habe viel neues kennengelernt, neue Leute, neue Kultur, neues Land.

Außerdem wurde mir klar, dass der Beruf Logopädie in der Türkei ganz anders aussieht, wie bei uns in Deutschland. Sie nennen sich auch nicht Logopäden sondern Sprachtherapeuten. Ebenfalls arbeiten sie, gerade mit den Kindern, noch mit viel körperlichem Kontakt (in Arm nehmen, küssen, etc.)

Die Türken an sich sind sehr freundlich, gastfreundlich und hilfsbereit.

Ich wolle diesen Aufenthalt nicht mehr missen.

Logopäden mal Sprachlos

Am Freitag, den 27.09.2013 starteten acht LogopädInnen aus Freiburg und eine aus Köln in das große Abenteuer Antalya. Zwei Tage später, am Sonntag, stießen noch die drei fehlenden Hamburger zu uns und die Gruppe war komplett.

Keiner wusste so richtig, was uns die nächsten Wochen erwarten würde, deshalb waren wir umso mehr gespannt. Die erste Überraschung war eine Einladung zum ersten „türkischen“ Oktoberfest. O’zapft woars ned. Am ersten gemeinsamen Abend kamen wir auch gleich in den Genuss des türkischen Straßenverkehrs. Wir waren alle sehr glücklich darüber, dass wir heil in unserem Hostel Oasis, in der Altstadt von Antalya , ankamen und konnten so,gespannt auf das was kommt, am Montag in den ersten Tag unseres Praktikums starten.

Der eine Teil unserer Gruppe wurde in einer Schule für Hörgeschädigte untergebrachten. Die Anderen durften ihre Zeit im Rehazentrum „Melekler“, welches seit einige Monaten zum IB gehört, verbringen. Die Gruppe, die in der Schule war, überlegte sich gemeinsam Therapiemöglichkeiten für einige Schüler und führten diese, mit relativ großem Erfolg, in den folgenden zwei Wochen durch. Trotz fehlender Sprachkenntnisse, sowohl in türkischer- als auch in Gebärdensprache fühlten wir uns von den Kindern sofort an die Hand genommen.

Im Rehazentrum „Melekler“ gestaltete sich das Praktikum ein bisschen anders. Hier durften wir bei verschiedenen Therapeuten hospitieren und auch mal selbst einen Lautbefund in türkischer Sprache durchführen. Anfangs war die verbale Kommunikation zwischen uns und den Therapeuten recht mühsam, weshalb sich der Focus vermehrt auf Mimik und Gestik legte.

Einige Erfahrungen reicher und etliche çay später waren die zwei Wochen in den Einrichtungen auch schon um.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass unser Praktikumsaufenthalt in Antalya uns die einmalige Gelegenheit geboten hat, selbst zu Erfahren wie es sich anfühlt nicht ausdrücken zu können, was man denkt und empfindet.

Das Abenteuer Antalya machte uns schlichtweg sprachlos.


Bildergalerie