Berufsfachschule Qualifizierung zum Erzieher

Abschluss Mögliche Teilnahme an der Schulfremdenprüfung zur/zum Erzieher/in
Dauer Die schulische Ausbildung dauert 2 Jahre und gliedert sich in theoretische und praktische Unterrichtsblöcke.
Ausbildungsbeginn Jährlich im September
Die zweijährige Berufsfachschule zum Erwerb von Zusatzqualifikationen vermittelt eine qualifizierte Vorbereitung zur Schulfremdenprüfung an der Fachschule für Sozialpädagogik.

Es handelt sich bei dieser Schulart nicht um eine Ausbildung zur Erzieherin, sondern um eine Schule, die auf die Schulfremdenprüfung vorbereitet. Während des Besuches der Schule erfolgt keine Betreuung in der Praxis durch einen Fachlehrer der Schule.

Familie bzw. Beruf und Schule können in diesem Angebot der zweijährigen Ausbildung mit ca. 10 Stunden pro Woche in der Teilzeitform miteinander in Einklang gebracht werden.


Zugangsvoraussetzungen

Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und mindestens eine der folgenden Voraussetzungen

• Nachweis des erfolgreichen Abschlusses des Berufskollegs für Praktikantinnen und Praktikanten, (mindestens die Note „befriedigend“ im Handlungsfeld Sozialpädagogisches Handeln) oder dem erfolgreichen Abschluss einer dem Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten vergleichbaren, auf die Erzieherausbildung gezielt ausgerichteten schulischen Vorbereitung eines anderen Bundeslandes, soweit in diese eine fachpraktische Ausbildung einbezogen ist, die jedoch nicht benotet wird,

• oder
Abschluss einer mindestens zweijährigen schulischen Ausbildung mit sozialpädagogischer Ausrichtung mit einer im Rahmen dieser Ausbildung durchgeführten fachpraktischen Ausbildung in einer Kindertageseinrichtung,

• oder
eine mindestens einjährige abgeschlossene Berufsausbildung im sozialpädagogischen oder pflegerischen Bereich,

• oder
eine mindestens dreijährige Tätigkeit mit Kindern in einer sozialpädagogischen Einrichtung,

• oder
die Führung eines Familienhaushaltes mit mindestens einem Kind für die Dauer von mindestens drei Jahren. Der Führung eins Familienhaushaltes ist die vollzeitliche Tätigkeit als Tagesmutter gleichgestellt. Wird eine Tätigkeit als Tagesmutter lediglich in Teilzeit nachgewiesen, verlängert sich die Mindestfrist, aber der die Berechtigung zum Ablegen der Schulfremdenprüfung eintritt, entsprechend,

• oder
der Nachweis des Berufsabschlusses als Kinderpflegerin oder Kinderpfleger oder einer gleichwertigen im Hinblick auf die Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik einschlägigen beruflichen Qualifizierung,

• oder
der Nachweis der Fachhochschulreife, der fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife oder des schulischen Teils der Fachhochschulreife eines beruflichen Gymnasiums der Fachrichtung Sozialpädagogik oder Sozialwissenschaft sowie jeweils eine praktische Tätigkeit von mindestens sechs Wochen, die zur Vorbereitung auf den Beruf geeignet ist.


Dieses Bildungsangebot finden Sie an folgenden Standorten